(von links nach rechts)

Heinz-Jürgen Kuhl (Stadtgrün)

 

Karlheinz Friedrichs (Baudezernent)

 

Udo Sobieski (SPD-Fraktionschef)

 

Heinz Schmidt ( OV-Vorsitzender SPD Holsterhausen)

 

Johannes Chudziak (Sportdezernent) 

 

Karla Fürtges (Gebäudemanagement)

 

 

Herne, im Mai 2018. „Holsterhausen gestalten!“ Unter diesem Motto hatte die SPD-Fraktion im Stadtrat zu einer weiteren Veranstaltung „Fraktion vor Ort“ eingeladen. Und dass dieses Format genau den Nerv der Bürgerinnen und Bürger trifft, zeigte der enorme Zulauf im Heinz-Westphal-Haus an der Dorstener Straße. Etwa 200 Gäste besetzten dort auch den letzten Stuhl, als SPD-Fraktionschef Udo Sobieski bei seiner Begrüßung drei „Big Points, die wir heute mit Ihnen diskutieren wollen“, skizzierte: die Zukunft des Heinz-Westphal-Hauses, den beabsichtigten Quartierspark an der Klosterstraße und die weitere Planung für das Horststadion.

 

Vor allem die Sportanlage brannte den Besuchern auf den Nägeln. Der Verein Arminia Holsterhausen hatte junge und alte Mitglieder zum Kommen motiviert, zudem waren Vertreter der Bürgerinitiative vor Ort, die sich für den Erhalt des Horststadions einsetzt. Fazit nach vielen Wortmeldungen, Fragen, Statements sowie einer harten, aber jederzeit fairen Diskussion: Bis Ende 2020 wird es keine Veränderungen am Status Quo geben. Udo Sobieski: „Und dann werden wir die Lage erneut prüfen und neu bewerten. Ich verspreche, dass wir keine Entscheidung gegen die Bevölkerung und gegen den Verein treffen werden.“

 

Viel wird dann, so der Holsterhauser SPD-Ortsvereinsvorsitzende Heinz Schmidt, von der weiteren Belegung und Nutzung, „auch durch den Schulsport“, abhängen. Hernes Sportdezernent Johannes Chudziak rechnete vor: „Ein Umbau des Tennenplatzes plus Laufbahn in eine Kunstrasenanlage mit Tartanbahn würde bis zu zwei Mio. Euro kosten.

Große Einigkeit herrschte beim zweiten „Big Point“: Alle Holsterhauser begrüßten den Plan der SPD und der Verwaltung, das Heinz-Westphal-Haus in ein Stadt- und Bürgerhaus umzuwidmen. Udo Sobieski: „Das soll ein echter Anlaufpunkt für die Bürgerinnen und Bürger werden, daran mangelt es nämlich hier im Stadtteil.“ Im ersten Schritt soll jetzt in Kooperation mit dem Gebäudemanagement eine Struktur entwickelt werden, das Haus nicht nur zu erhalten, sondern es auch mit Leben zu füllen. Hier setzt die SPD auf die Mitarbeit von Vereinen, Verbänden und Organisationen aus Holsterhausen.

 

Quartierspark Klosterstraße soll „zeitnah“ gebaut werden

Auch der vorgesehene Quartierspark Klosterstraße soll den Stadtteil nach den Plänen der SPD aufwerten. „Und zwar zeitnah“, so Udo Sobieski, „denn auf den Park haben die Holsterhauser schon viel zu lange warten müssen“. Inzwischen seien alle Eigentumsverhältnisse aber geklärt und die SPD steht hinter den Plänen von Baudezernent Karlheinz Friedrichs, den Park mit Mitteln aus dem Landesförderprogramm „Soziale Integration“ sowie noch zu akquirierendem Eigenmitteln durch den Verkauf von wenigen Wohngrundstücken zu bauen. Über die Förderzusage will das Land Mitte des Jahres 2018 entscheiden.


 

 

Einige unserer Mitglieder fuhren gemeinsam mit der Arbeitsgemeinschaft 60+ ins  Sauerland zu einem Informationsseminar zu dem Thema "Die Zukunft der Sozialpolitik".


Zukunftswerkstatt Holsterhausen
Am 16.5. werden wir in Zusammenarbeit mit der SPD Ratsfraktion im Heinz Westphal Haus (Dorstener Str. 262) eine Zukunftswerkstatt durchführen. 
Themen sind unter anderem der Quartierspark an der Klosterstraße, das Heinz Westphal Haus und der Sportplatz an der Gartenstraße.

Weitere Infos folgen ... 


Upgrade der SPD Holsterhausen
Der Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Holsterhausen, Heinz Schmidt, freut sich über zahlreiche neue Vorstandsmitglieder und frische Ideen für den Ortsverein

Neben den beiden Stellvertretern, Nadine Minervino und Michael Hasler, wurden auch Medienbeauftragte Tanja Borowski, Jugendbeauftragter Joshua Gerken und der Bildungsbeauftragte Jürgen Defitowski neu in ihre Funktionen gewählt.


Wir trauern um unser langjähriges Ortsvereinsmitglied  Petra Braunschuh
 
Völlig unerwartet verstarb sie am Mittwoch 31.01.2018 im Alter von 71 Jahren.
Petra war 41 Jahre Mitglied im Ortsverein Holsterhausen.

Rückblick offene Vorstandssitzung am 17.01.2018 im Cafe ASB Eichsfelderstr. 
Die Tagesordnung bestand nur aus zwei Punkten, die aber sehr intensiv waren. Der erste Punkt befasste sich mit der anstehenden Jahreshauptversammlung und der anstehenden Vorstandswahlen.
Der zweite Punkt befasste sich mit den bevorstehenden Sondierungsgesprächen für eine Große Koalition.
Die Diskussion war sehr lebhaft und kontrovers, die Meinungen wurden ausdiskutiert und bei einer unverbindlichen Abstimmung ergab es eine Mehrheit für Sondierungsgespräche.
Die offene Vorstandssitzung war mit ca. 20 Mitglieder wieder sehr gut besucht.

Vorschau Jahreshauptversammmlung am 21.02.2018
Für die Vorstandswahlen, am 21.02.2018 innerhalb der Jahreshauptversammlung, besteht ein  Vorschlag, der natürlich noch nicht verbindlich ist. Erarbeitet wurde er bei der OV-Sitzung am 17.01.2018.
Für weitere Alternativen sind wir offen, der Veranstaltungsort wird noch nachgereicht.

SPD-Holsterhausen ehrt ihre Jubilare

Die SPD-Holsterhausen hat in den Räumlichkeiten der Alten Drogerie Meinken ihre diesjährigen Jubilare geehrt. Dies sind Paul Schonhofen (60 J.), Wilfried Freitag(45 J.), Petra Braunschuh (40 J.), Irmgard Hundertmark (35 J.), Hans Albert Kwasny (30 J.), Jörg Hartmann und Peter Böhmer ( beide 25 J.). Die Ehrung wurde von Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda vorgenommen.

 

Auf dem Foto v. l. n. r.: Udo Sobieski (Fraktionsvorsitzender), Hans Albert Kwasny, Jörg Hartmann, Brigitte Bartels, Heinz Schmidt (Ortsvereinsvorsitzender), Peter Böhmer, Oberbürgermeister Dr. Frank Dudda.